Sie befinden sich hier:|Männer und Scheidenpilz (Pilzinfektion beim Mann)
Männer und Scheidenpilz (Pilzinfektion beim Mann) 2019-04-25T08:34:58+00:00

Ist Scheidenpilz auch beim Mann möglich?

Die Scheidenpilz-Infektion ist bei Frauen eine recht häufige Erkrankung. Weniger bekannt ist, dass sich auch der Mann mit einem Scheidenpilz anstecken kann. Bezeichnungen hierfür sind Begriffe wie Genitalpilz oder Penispilz. In der Regel erfolgt die Ansteckung während des Verkehrs mit der Frau. Grundsätzlich sind auch andere Varianten der Ansteckung, etwa durch eine verschmutzte Toilette, möglich. Insgesamt erkranken Männer wesentlich seltener an Genitalpilz als Frauen.

Wenn der Mann infiziert ist, muss eine Behandlung erfolgen. Der Penispilz verschwindet nicht wieder von allein. Der Pilz kann sich ausbreiten und die gesamte Intimregion des Mannes befallen. Darüber hinaus ist eine gegenseitige Ansteckung von Mann und Frau während der sexuellen Kontakte wahrscheinlich.

Symptome der Pilzerkrankung beim Mann

Beim Mann äußert sich die Pilzinfektion ähnlich wie bei der Frau und wird in den meisten Fällen durch Hefepilze ausgelöst. Folgende Symptome sind typisch für einen Genitalpilz:

  • Der Penis beginnt zu jucken und zu brennen
  • Der Penis ist stark gerötet
  • Rötung und Anschwellen der Vorhaut bis hin zur Blässchenbildung
  • Es können sich außerdem weiße oder gräuliche Sekrete bilden

Wird der Mann nicht behandelt, kann der Pilz sich ausbreiten und den gesamten Penis, die Region um den Hoden und um den After befallen. Der Penispilz lässt sich mit Salben sehr gut behandeln. Eine Untersuchung mit einem Abstrich ist erforderlich, um herauszufinden, um welche Art Pilz es sich handelt. Dann kann der Arzt eine Salbe verschreiben, die speziell auf den spurenbildenden Pilz abgestimmt ist und ein Fortschreiten der Entzündung wirksam hemmt.

Möglichkeiten der Therapie

Beim Mann erfolgt die Therapie durch die Gabe von Salben, die direkt auf die betroffenen Hautpartien aufgetragen werden. Dabei ist es wichtig, dass Sie nicht nur die Hautpartien selbst, sondern auch den darum liegenden Bereich behandeln. Nur so können Sie erreichen, dass der Penispilz vollständig bekämpft wird. Viele Männer, aber auch Frauen neigen dazu, die Behandlung abzubrechen, wenn der Pilz verschwunden ist. Oftmals ist dies aber viel zu früh. Hat sich der Pilz von der Oberfläche der Haut zurückgebildet, heißt dies nicht, dass er verschwunden ist. Mit einem vorzeitigen Abbruch der Behandlung können die Sporen wieder aufbrechen und einen erneuten Schub der Erkrankung auslösen. Halten Sie deshalb die Behandlungsdauer unbedingt ein und stellen Sie sich nach dem Ende der Therapie nochmals bei Ihrem Arzt vor. Dieser kann Ihnen durch einen weiteren Abstrich bestätigen, dass sich keine Sporen mehr auf der Haut befinden. Dann können Sie die Salben absetzen.

Gemeinsame Behandlung der Partner notwendig

Sehr wichtig ist es, dass bei einer Pilzinfektion im Genitalbereich beide Partner die Behandlung durchführen. Andernfalls kommt es immer wieder zu einer gegenseitigen Ansteckung und es nicht möglich, den Pilz endgültig zu bekämpfen. Während der akuten Phase, wenn die Haut juckt und schmerzt, sollten Sie auf sexuelle Aktivitäten verzichten. Zum einen werden diese häufig von der Frau, oftmals aber auch von beiden Partnern als unangenehm empfunden. Zum anderen können die Pilzsporen durch die akute Entzündung tiefer in die Haut eindringen. In diesem Fall könnte sich die Erkrankung verschlimmern. Ist die Oberfläche der Haut abgeheilt, sind sexuelle Aktivitäten wieder möglich.

Passende Beiträge: