Vaginalmykose 2018-07-24T10:08:23+00:00

Vaginalmykose

Eine Vaginalmykose ist grundsätzlich eine Pilzinfektion der weiblichen Scheide, weshalb sie auch umgangssprachlich als Scheidenpilz bezeichnet wird. Sie gehört zu den häufigsten Genitalerkrankungen bei Frauen. Die Ursache für die Vaginalmykose ist klar belegt, wobei auch die rechtzeitige Diagnostik und Behandlung durchaus erfolgversprechend ist.

Hefepilze als Auslöser für die Vaginalmykose

Jeder Mensch trägt Hefepilze unterschiedlicher Art in sich, am häufigsten ist dies bei Frauen der Candida albicans. Dieser kann die Vaginalmykose auslösen, wobei es auf die konkrete Form des Pilzes ankommt, ob eine Erkrankung auch tatsächlich ausgelöst wird oder nicht. Grundsätzlich ist der Hefepilz sehr anpassungsfähig, wobei der Candida albicans im weiblichen Körper als kugelig bzw. in der sogenannten Yeast- bzw. Y-Form vorkommt. Solange ausreichend Milchsäurebakterien in der Scheidenflora vorkommen, kann sich der Pilz nicht unkontrolliert vermehren und löst keine Vaginalmykose aus.

zurück zum Glossar